0

unzeitgemäßes

Eine Publikation der DGPT, Bibliothek der Psychoanalyse

Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783837923230
Sprache: Deutsch
Umfang: 250 S.
Format (T/L/B): 2.8 x 21.5 x 15.9 cm
Auflage: 1. Auflage 2014
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Die Psychoanalyse erhellt, wie sich zwischenmenschliche Erfahrungen, körperliche Gegebenheiten sowie gesellschaftliche und kulturelle Bedingungen in der Psyche des Einzelnen niederschlagen. Mit dieser Herangehensweise war sie in ihren Anfangsjahren unzeitgemäß fortschrittlich, gegenwärtig scheint sie manchen überholt - und in diesem Sinne unzeitgemäß. Angesichts des vorherrschenden Lebensgefühls, das von Beschleunigung und Selbstoptimierung geprägt ist, wirkt die Psychoanalyse mit ihrem Verweis auf Grenzen der Conditio humana auf viele rückwärtsgewandt. Die Beiträge renommierter PsychotherapeutInnen verdeutlichen, dass psychotherapeutische Prozesse Zeit brauchen und dass die psychoanalytische Psychotherapie geeignet ist, eine nachhaltige Wirkung herbeizuführen. Der Vorwurf, unzeitgemäß zu sein, trifft sie insofern, als sie sich dem zeitgemäßen Trend hin zu Beschleunigung und Effizienzsteigerung verweigert. Mit Beiträgen u.a. von Werner Bohleber, Georg Bruns, Anna Buchheim, Hans Hopf, Joachim Küchenhoff, Wolfgang Mertens, Diana Pflichthofer, Gabriele Poettgen-Havekost, Gerhard Roth, Christian Sell und Adelheid Staufenberg